Frankreichs Didrik

Das Prädikat „Best Male Singer“ stand beim ESC im letzten Jahr ganz klar dem norwegischen Tenor Didrik Solli-Tangen zu. In diesem Jahr zieht nun Frankreich nach mit einem ebenfalls beachtlichen Gesangstalent namens Amaury Vassili und „Sognu“, einer sehr hymnischen Pop-Classic-Ballade die im Stil ein wenig an Erkan Aki erinnert, die übrigens in korsischer Sprache dargeboten wird. Mir bleibt vor Begeisterung über den jungen Mann fast die Luft weg!

Advertisements

14 Antworten to “Frankreichs Didrik”

  1. Das Comeback des Jahres « Castingstars und Eurovision Says:

    […] des Eurovision Song Contests 2011 in Düsseldorf. Die Favoritenrolle teilen sie sich momentan mit Frankreichs Amaury Vassili und Schwedens Eric Saade. Lena rangiert unter ferner liefen bei den Grand Prix Auguren. Schau mer […]

  2. ESC-Junkie Says:

    Der „Vorwärts“ über die gesetzten Länder:

    http://www.vorwaerts.de/blogs/die-grossen-fuenf-italien-spanien-frankreich-grossbritannien-und-deutschland

  3. Maurice Says:

    Stimmlich ist Amaury sogar noch etwas kraftvoller, voluminöser, wobei Didrik auch gut war (nur leider im Finale nicht auf der Höhe seines Potenzials).

  4. mireille Says:

    je vote pour AMAURY magnifique chanson pleine d emotion ! superbe voix ! great voice!!! et bel interprete !

  5. Indianfan Says:

    Also wenn wir jetzt kurz in den Spekulationsmodus wechseln, so würde ich damit spekulieren das meine 10/12 Punkte Kandidaten – Top Favoriten, Anna Rossinelli und Nadine Beiler ganz leicht ins Finale kommen werden.
    Übrigens ich weiß bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht, wem ich dann 10 oder 12 Punkte geben könnte, da ich beide Sängerinnen/Songs gleichermaßen abgöttisch liebe.

    Im Finale angekommen, rechne ich fest mit einen Sieg von Frankreich, da Amaury Vassili (Sognu) theoretisch unschlagbar sein müsste, Getter Jaani (Rockefeller Street) sehe ich in den Top 10, ebenfalls, Stella Mwangi (Haba Haba) Lena (Taken By A Stranger) Anna Rossinelli (In Love For A While), Nadine Beiler (The Secret Is Love) Dana International (Ding Dong) und Magdalena Tul mit Jestem.

    Natürlich kann einiges davon auch Wunschdenken sein zb im Fall von Nadine Beiler, was ich aber nicht hoffen möchte.

  6. Blogspazierer Says:

    http://eurovisiondeluxe.blogspot.com/2011/03/frankreich-amaury-vassili-sognu-1143.html

  7. ebstein Says:

    Der französische Beitrag ist eines jener unsäglichen Crossover-Produkte, die weder Fisch noch Fleisch sind. Nebenbei: Andrea Boccelli IST kein Opernsänger! Er probierte sich einst als Cavaradossi in einer wahrhaft grottenschlechten Tosca-Produktion und ging mit fliehenden Fahnen unter und/oder baden. Die Stimme ist viel zu klein, um über ein Orchester zu kommen, das geht nur mit HighTech und sehr viel Elektronik oder bei Studio-Einspielungen.
    Genauso verhält es sich Falle des nomierten Korsen. Außderm knödelt er ganz entsetzlich. Hört das denn niemand? Kein Opernhaus der Welt würde ihn auch nur als Chorkraft engagieren! Der Titel selbst: Der Bolero-Drum-Rhythmus soll zunächst irgendwie “Fluch-der-Karibik-Atmo” erzeugen, ermüdet aber alsbald und wird von schwülstigen Streichern (und viel Horn, für hehren heroischen Klang!) erschlagen.
    Portugal: Ich versteh auch nur Bahnhof. Jeder blamiert sich eben, so gut er kann!

  8. Jan M. Says:

    Opernsänger/innen nehmen ja erst seit kurzem am ESC teil, z.B. 2007 Slowenien u. Lettland, 2009 Schweden, 2010 Norwegen. Dass sie bisher noch nicht so gut abschnitten, hat da m.E. nicht viel zu bedeuten. So finde ich zwar die meisten Arien fad – wenn aber mal ein richtiger “Hammer” dabei ist… Angenommen, es gäbe “Nessun Dorma” nicht, sondern wäre erst heutzutage komponiert worden – welche Chancen hätte es wohl bei “Britain’s got Talent”? – oder beim ESC?

  9. Frank G. Says:

    Ich find Frankreich heuer ganz gut – die Grande Nation bringt ihr chanson auf Korsisch, einer langue régionale. Chapeau!!! Schöne Entscheidung.
    Wieso muss ich bei dem Lied jedoch immer an “Pirates of the Caribbean” denken???? 😉

  10. Winter Says:

    Ein Opernsong – und ich bin selbst erstaunt – ich mag den Titel.
    Reiht sich oben bei mir zwischen Estland und Irland auf den zweiten Platz ein.
    Danke Frankreich – mal was komplett Anderes.

  11. ChrisToThis Says:

    Nun habe ich den Titel gehört – und muss gestehen: er ist fabelhaft. Der Junge hat Ausstrahlung (die er noch unterstreibehn könnte, indem er stärker seine charmantere Oberkiefer- statt uncharmantere Unterkieferreihe zeigt). Und vor allem: es ist keine der Tenormelodien, die stets nach dem Motto “Gib alles” noch etwas draufsetzen müssen. Dass der Schluss so unfertig ausklingt, statt auf einem Ton für den gewöhnlichen Radiohörer zu brutal in die Instrumentalpause nachzuschallen, das ist die durchgängige Pointe dieses Liedes. Deshalb wird Frankreich keinen Schiffbruch erleiden.

  12. Wolfgang Krantz Says:

    Mich erinnert der französische Beitrag sehr an “Midnight Lady” mit Chris Norman. OK, nicht so sehr vom Gesang her, aber die Melodie weckte in mir direkt und ohne Umwege Assoziationen an die Dieter Bohlen – Komposition. Achtet mal darauf beim Anhören.

  13. Dominik Hennig Says:

    http://dominikhennig.blogspot.com/2011/05/der-esc-jahrgangsbeste-2011-amaury.html

  14. Klatschlesa Says:

    Die Franzosen schicken diesen Beau ins Rennen:

    http://www.klatsch-tratsch.de/2011/05/04/eurovision-song-contest-die-franzosen-schicken-diesen-beau-ins-rennen/76100

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: