Archive for März 2011

Frankreichs Didrik

März 22, 2011

Das Prädikat „Best Male Singer“ stand beim ESC im letzten Jahr ganz klar dem norwegischen Tenor Didrik Solli-Tangen zu. In diesem Jahr zieht nun Frankreich nach mit einem ebenfalls beachtlichen Gesangstalent namens Amaury Vassili und „Sognu“, einer sehr hymnischen Pop-Classic-Ballade die im Stil ein wenig an Erkan Aki erinnert, die übrigens in korsischer Sprache dargeboten wird. Mir bleibt vor Begeisterung über den jungen Mann fast die Luft weg!

Advertisements

Nina Richel rechnet mit RTL ab

März 15, 2011

Langsam scheinen bei den DSDS-Verantwortlichen von RTL wirklich sämtliche Sicherungen durchgebrannt zu sein. Die Aussagen von nunmehr Ex-Kandidatin Nina Richel gegenüber der BILD lassen einen erschaudern:

BILD: RTL sagt, sie hätten dich aus der Sendung genommen, um dich zu schützen …

Nina: „Quatsch! Es ging denen nie um mich, sondern nur um die Quote. Ich wurde zur Zicke der Nation gemacht, obwohl ich das gar nicht bin. Man hat meinen ersten Zusammenbruch im Fernsehen gezeigt, obwohl sie mir versprochen hatten, das nicht zu tun. Und am Ende haben sie mich dann rausgeworfen, weil sie Angst vorm Jugendschutz hatten.“

BILD: Aber du wurdest doch von einer Psychologin untersucht?

Nina:„Stimmt! Aber in dem Gutachten steht auch, dass es für meine Entwicklung gut gewesen wäre, mich drin zu lassen: Weil ich sonst das Gefühl bekäme, versagt zu haben.“

BILD: Hast du versagt?

Nina: „Nein.“

BILD: Bist du nicht zu labil für „DSDS“?

Nina: „Nein. Außerdem wurde das auch extrem angeheizt. Ich habe mich geschämt wegen dieses ersten Zusammenbruchs nach dem ganzen Stress mit Anna-Carina. Und noch einmal: RTL hat mir versichert, das Material würde nicht gezeigt. Als es dann in der Show lief, hat mich das richtig fertiggemacht.“

Mit Nelson Sangaré aus Staffel 7 hat ein anderer Ex-Kandidat schon vor geraumer Zeit mal ein wenig Licht ins Dunkel gebracht.

Wann wird dieser Kölner Augiasstall endlich ausgemistet?

DSDS: falsche Tatsachenbehauptungen und Beleidigungen gegen Nina Richel

März 6, 2011

Die „Fernsehnation“ erlebte gestern nicht einfach nur einen Skandal, sondern wurde Zeuge einer – versuchten – Hinrichtung! Versucht deswegen, weil die Delinquentin Nina Richel trotz alledem – oder gerade deswegen (?) – von den Zuschauern in die dritte Mottoshow gewählt worden ist.

Die von „Chef-Juror“ Dieter Bohlen während der live ausgestrahlten Mottoshow aufgestellte Behauptung, Nina Richel habe mit Sarah Engels Zoff gehabt, ist nachweislich tatsachenwidrig. Es gab einen Konflikt vor der ersten Mottoshow zwischen Sarah Engels und Anna Carina Woitschack, an dem Nina Richel unbeteiligt war. Die Aussage von Anna Carina Woitschack „Ich hasse Sarah Engels“ spricht Bände.

Auch die ihrer Tochter an Vulgarität in nichts nachstehende Mutter der Kandidatin Woitschack bekleckerte sich gestern abend nicht eben mit Ruhm, als sie vor laufender Kamera aussagte, Nina Richel sei „asozial“, was einen Beleidigungstatbestand erfüllt, auch wenn frau mit der korrekten Aussprache des Adjektivs offensichtlich überfordert ist.

Ich hoffe, dass die gestrigen Vorgänge nun endlich mal den juristischen Stein gegen das gesamte DSDS-Format ins Rollen bringen.

Schade ist, dass unter diesen Umständen bisweilen in den Hintergrund rückt, welche durchaus starken musikalischen Talente dieses heruntergekommene Sendeformat dann doch immer noch in sich birgt, allen voran der junge österreichische Arzt Marco Angelini, der jede Woche aufs neue überzeugt, und der erst 16jährige Sebastian Wurth, der neben seiner DSDS-Vorbereitung auch noch seinem staatlichen Zwangsdienst („Schulpflicht“) nachkommt, was eine Zusatzbelastung ist, die man ihm in einem weniger etatistischen Land als Deutschland wohl kaum zumuten würde. Aber Kinderarbeit ist in Deutschland ja legal, solange sie unbezahlt ist und „Schulpflicht“ heisst.

Wir wollen Alexander Rybak zurück!

März 6, 2011

Das wäre mal eine vernünftige Initiative. Die vielseitige ESC-Legende aus Norwegen macht gerade beim Nachbarn in Schweden als tänzerisches Naturtalent beim gleichnamigen Schwesterformat von „Let’s Dance“ Furore. Dabei begeistert er einmal mehr mit Musikalität und Taktgefühl. Warum also nicht diesen großen Entertainer mal wieder ins deutsche Fernsehen holen? Eine prima Gelegenheit böte die Ende März beginnende neue Staffel von „Let’s Dance“ in Good Old Germany auf RTL. Ich bin dafür!

Hier seine bisher besten Tanzeinlagen der schwedischen Staffel, der Slowfox und der Charleston.